Wasserfilter

Wasserfilter im Haushaltseinsatz heißt: hartes Wasser ade!

Wasserfilter sind praktische Haushaltshelfer und heutzutage dekorativ obendrein. Haben Sie sich auch schon immer geärgert über viel zu schnell verkalkende Wasserkocher? Der Kalkanteil, die sogenannte Karbonat-Härte, im Deutschen Trinkwasser ist je nach Region sehr hoch.

Das führt bei einem direkten Gebrauch im Wasserkocher, in Kaffemaschinen oder Teeautomaten zu einer vorzeitigen Verkalkung der Maschinen. Aber auch bei Flaschenwärmern, Sterilisatoren oder Eierkochern. Sie müssen diese unnötig oft reinigen und entkalken. Mit einem Hauswasserfilter wird dies auf unkomplizierte und praktische Weise vermieden.

Aber nicht nur das häufige Entkalken wird vermeiden, das Aroma der kalten und heißen Getränke wird durch diese Filtration spürbar verbessert. Vor allem Teegenießer bestätigen die Vorzüge eines Wasserfilters fürs Haus. Da sich das typische Tee-Aroma bei Verwendung von kalkarmem Wasser so besser entfalten kann.

Aber auch andere geschmacksstörende Stoffe werden durch einen Filter aus dem Brunnenwasser gefiltert. Wenn man zum Beispiel in einem Haus mit alten Wasserrohren lebt, so kann der Anteil an Kupfer und Blei erhöht sein. Diese beiden Stoffe finden sich aber auch in feinen Spuren im normalen Trinkwasser je nach Komune und Einspeisung. Sogar Chloranteile sind im Trinkwasser enthalten.

Diese nützlichen Filter sieben störende  Geschmacksstoffe und Geruchsstoffe auf natürliche und simple Weise aus dem Wasser. Wichtig ist, daß nach diesem Filtrationsprozeß alle ionischen Inhaltsstoffe wie z.B. wichtige Mineralien und Salze im Trinkwasser enthalten bleiben. So kann man das Wasserfiltersystem auch für die vorherige Aufbereitung von Wasser für die Babynahrung verwenden, bevor dieses selbstverständlich nachher noch zusätzlich erhitzt wird.

Wie funktioniert ein Wasserfilter?

Jeder herkömmlicher Haushaltsfilter funktioniert auf die gleiche praktische Weise. Es werden Kartuschen eingesetzt, die die eigentliche Filtration übernehmen. Von oben wird frisches Wasser eingegossen und fließt durch die Kartusche in den Kannenauffang-Behälter. In dieser Kartusche eines herkömmlichen Haushaltswasserfilters befindet sich ein sogenannter Aktivkohlefilter. Diese Kohle saugt unpolare Stoffe im Wasser förmlich auf und filtert diese Spurenelemente dadurch heraus.

Die Filterkartuschen sind auswechselbar. Das regelmäßige Wechseln ist dabei sehr wichtig, damit sich keine Keime ansiedeln können. Und damit die Filterfunktion der Kartusche gewährleistet bleibt. Ist die Kartusche schon verbraucht, so merkt man das meist an dem langsamer durchlaufenden Wasser. Man sollte auch das so aufbereitete Wasser innerhalb von maximal zwei Tagen trinken. Dabei am besten kein neues Wasser aufgießen, sondern Reste wegschütten. Die Kannen lassen sich im Kühlschrank bequem aufbewahren, will man das Wasser rein als Trinkwasser genießen.

Witziges Design und praktische Details machen den Hauswasserfilter zum Dekorations-Artikel

Es gibt diese Wasser Filter für den Haushalt in einer ansprechenden Kannenform, zumeist aus transparentem Kunststoff. Angeboten werden diese Trinkwasserkannen in vielen dekorativen Formen und Farben. Die Füllmengen sind haushaltsüblich gehalten von ca. 2 Liter bis 3,5 Liter. Die Hersteller haben sich dabei recht hilfreiche Details einfallen lassen, wie beispielsweise der Marktführer Brita mit seinem Brita Wasserfilter System. Auf einem Display im Deckel der Trinkkanne wird der optimale Zeitpunkt angezeigt, wann die Kartusche auszutauschen ist.

Neben der Optik gibt es natürlich noch andere Faktoren die den Kauf eines Wasserfilter beeinflüssen können. Ziehen Sie am besten vorher einen Wasserfilter Test zu Rate. Ein Wasserfilter ist natürlich kein Muß im Haushalt, aber gibt eine sicheres Gefühl.